Statement: Töten männlicher Legehybriden

Zum Töten männlicher Küken erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik von Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag:

Den richtigen Zeitpunkt für einen Ausstieg aus dem massenhaften Kükentöten hat Bundesministerin Julia Klöckner völlig verschlafen. Im Koalitionsvertrag war ein Ende des Kükentötens schon für 2019 vereinbart worden. Zum wiederholten Mal haben sich ihre Hoffnungen, dass es die Geflügelindustrie schon selber regeln wird, nicht bewahrheitet.

Ihr Gesetzentwurf sieht ein Ende des Kükenschredderns nun erst für Ende 2021 vor. Eine Geschlechtsbestimmung im Ei vor dem 7. Tag muss das Ziel sein. Denn vor dem siebten Bebrütungstag liegt keine Empfindungsfähigkeit der Embryonen vor. Wir erwarten außerdem, dass Alternativen, wie das Zweinutzungshuhn und Bruderhahnaufzucht, zusätzlich gefördert werden. Denn das System der spezialisierten Hochleistungszucht geht auf Kosten der Tiere und ist moralisch zweifelhaft.