Sozialwahlen 2017 – 550.000 Bäuerinnen und Bauern bleiben ausgeschlossen

Zur bevorstehenden Sozialwahl der landwirtschaftlichen Sozialversicherung erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:

„Am 31. Mai finden die Sozialwahlen der landwirtschaftlichen Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) statt. Gewählt werden die Mitglieder der Vertreterversammlung, die quasi als Parlament des SVLFG bezeichnet werden können und die wichtige Entscheidungen über die Satzung deren Änderung, die Feststellung des Haushaltsplanes und Beschlüsse über Unfall-verhütungsvorschriften für die Bäuerinnen und Bauern trifft

Da die SPD das Gerechtigkeitsthema erfreulicherweise wieder für sich entdeckt hat, bin ich guter Hoffnung, dass meine an Bundessozialministerin Andrea Nahles per Brief gerichtete Bitte bald Erfolg haben wird und sich die Bundesministerin dafür einsetzen wird, dass die 550.000 Rentnerinnen und Rentner in der Landwirtschaft nicht von der Sozialwahl ausgeschlossen werden.

Denn die SVLFG stellt sich auf den Standpunkt, dass nur die 40.000 Rentnerinnen und Rentner, die eine Unfallrente beziehen, als ehemalige Selbstständige ohne familienfremde Arbeitskräfte (SofA) wahlberechtigt sind. Dagegen will sie die ca. 550.000 Rentnerinnen und Rentner auf den Höfen, die ihren Betrieb vollständig z.B. an ihre Kinder übergeben haben, von der Wahl ausschließen.“