Rede zur Bundestagsdebatte „Wettbewerbsfähige Landwirtschaft“

Zu Beratung des Antrags der FDP-Fraktion zur Zukunft der Landwirtschaft erklärte Friedrich Ostendorff in seiner Rede, dass der Druck auf Bäuerinnen und Bauern aktuell so groß sei, weil die Bundesregierung seit 2005 ihre politische Verantwortung vernachlässigt und alle Probleme weggeschoben hat. Die Gesellschaft wolle die „Kollateralschäden der Intensivierung, den Verlust der Artenvielfalt und die Gefährdung des Wassers“ nicht weiter mittragen, argumentierte er. Der FDP hielt er entgegen vor, es sei vor allem die Nichteinhaltung der EU-Vorgaben von Deutschland, die die Probleme verursache. Als Bespiel führte er die vom Europäischen Gerichtshof bestätigte Missachtung der EU-Nitratrichtlinie an. Ostendorff forderte die Bundesregierung auf: „Definieren Sie Ziele wie die Landwirtschaft aussehen soll und unterstützen sie den notwendigen Weg der Transformation mit entsprechenden Mitteln“.

 

Der Link zur Rede: https://dbtg.tv/fvid/7397023