PRESSEMITTEILUNG: Bodenmarktinitiative Sachsen-Anhalt: Steuerschlupflöcher für Kapitalinvestoren schließen

Zur Bundesratsinitiative von Sachsen-Anhalt zum Bodenmarkt erklärt Friedrich Ostendorff MdB, Sprecher für Agrarpolitik: Wir brauchen dringend mehr Gerechtigkeit auf dem landwirtschaftlichen Boden-markt. Steuerschlupflöcher für Kapitalinvestoren müssen jetzt endlich geschlossen werden. Es ist ein Skandal, dass Kapitalinvestoren beim Bodenerwerb immer noch ganz legal über share-deals (Anteilskäufe) das Genehmigungsverfahren und die Grunderwerbssteuer umgehen können und so bevorzugt […]

Weiterlesen

PRESSEMITTEILUNG: Schwarzer Tag für den Tierschutz

Zum heutigen Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zum Töten männlicher Küken erklärt Friedich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/DIE GRÜNEN: Dies ist ein schwarzer Tag für alle, die so lange gegen die grausame Praxis des Kükentötens gekämpft haben. Dass pro Jahr über 40 Millionen gesunde Lebewesen vernichtet werden, weil kein Profit damit zu machen […]

Weiterlesen

(27.05.2019) PRESSEMITTEILUNG: Grüne Agrarpolitik kommt aus der Mitte der Gesellschaft

Zu den Wahlergebnissen zum Europäischen Parlament erklärt Friedrich Ostendorff MdB, Sprecher für Agrarpolitik: Die Wahlergebnisse machen deutlich: Grüne Agrarpolitik ist flächendeckend mehrheitsfähig in der Mitte der Gesellschaft. Die rückwärtsgewandte Agrarpolitik von CDU/CSU für Agrarlobbyinteressen findet in der Bevölkerung keine Unterstützung mehr. Die Union als verlängerter Arm der Agrarindustrie ist abgewählt worden. Die industrialisierte Landwirtschaft und […]

Weiterlesen

PRESSEMITTEILUNG: CDU und CSU streuen der Öffentlichkeit Sand in die Augen

Zum jetzt publik gewordenen Schreiben der Europäischen Kommission vom 15.5.2019 an die Staatssekretäre im Bundeslandwirtschafts- und Bundesumweltministerium, erklärt Friedrich Ostendorff MdB, Sprecher für Agrarpolitik: Wieder streuen CDU und CSU der Öffentlichkeit Sand in die Augen, um von der eigenen Unfähigkeit abzulenken. Es wurde der Eindruck erweckt, man stehe kurz vor dem Ziel, Zeitdruck gäbe es […]

Weiterlesen

PRESSEMITTEILUNG: Agrarpolitik muss sich vom Bauernverband lösen

Zu den Äußerungen von DBV Präsident Joachim Rukwied in der aktuellen Ausgabe der ZEIT erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Grüne: Die Äußerungen von DBV Präsident Joachim Rukwied zeigen, dass der Deutsche Bauernverband die bäuerliche Landwirtschaft längst aufgegeben hat. In den nächsten zwanzig Jahren werden rund 175.000 von jetzt 275.000 bäuerlichen […]

Weiterlesen

(02.04.19) PRESSEMITTEILUNG: Bundesregierung will Strohhaltungs- und Öko-Betriebe belasten

Zu den Vorschlägen des Staatssekretärs Herrmann Onko Aeikens die Sperrfristen für Festmist und die Düngung auf Hangflächen zu verschärfen, um weitere Verschärfungen bei der Gülledüngung in den roten, nitratbelasteten Gebieten zu vermeiden, erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik: Hier wird der Bock zum Gärtner gemacht. Diese Vorschläge sind vollkommen absurd. Sie belasten gerade die Betriebe, […]

Weiterlesen

PRESSEMITTEILUNG: Klöckner will Großbetriebe bei Förderung weiterhin bevorzugen

18. Februar 2019 Zu den Antworten der Bundesregierung auf unsere Kleine Anfrage „Verankerung von Umwelt-, Klima- und Tierschutz in der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2020“, erklärt Friedrich Ostendorff MdB, Sprecher für Agrarpolitik der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/ Die Grünen: Die Antworten der Bundesregierung bringen die Rechtfertigung der EU-Direktzahlungen als angeblich notwendige Einkommensbeihilfen heftig ins Wanken. Die Bundesregierung […]

Weiterlesen

PRESSEMITTEILUNG: Öko-Landwirtschaft zeigt den Weg

Zur Behandlung der Studie „Leistungen des ökologischen Landbaus für Umwelt und Gesellschaft“ des staatlichen Thünen-Instituts heute im Agrarausschuss des Bundestages erklären Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik, und Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik der Bundestagfraktion Bündnis 90/Die Grünen: „Das hat das staatliche Thünen-Institut in einer umfangreichen Studie festgestellt: Bio-Landwirtschaft hat enorme Vorteile für die […]

Weiterlesen

PRESSEMITTEILUNG: Kriterien des staatlichen Tierwohlkennzeichens ist unzureichend

Zur heutigen Vorstellung der Kriterien des staatlichen Tierwohlkennzeichens durch Landwirtschaftsministerin Klöckner erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/ Die Grünen: Ministerin Klöckner ist heute angetreten, um für ihr Fleischlabel zu werben. Sie versprach, dass es keine Auslobung geben würde für das Einhalten gesetzlicher Standards. Doch es ist nicht wahr, dass die […]

Weiterlesen