PRESSEMITTEILUNG: MEHR TIERSCHUTZ JETZT

Angesichts der Berichterstattung in der Sendung Westpol (WDR) am 15.09.19 zu tierschutzwidrigen Zuständen in Schweinehaltungsanlagen im Kreis Steinfurt erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/ Die Grünen:

Sollte sich die Authentizität der Aufnahmen nachweisen lassen, ist dies ein weiteres Anzeichen dafür, dass sich die Skandale in der Schweinehaltung schon lange nicht mehr durch Einzelfälle begründen lassen.  Die Zeit der Ausflüchte und Beschwichtigungen ist vorbei. Erst am vergangenen Mittwoch berichtete das ARD-Magazin „REPORT Mainz“ über die gesetzeswidrige Haltung von Sauen. Die heute ausgestrahlten Bilder zeigen einmal mehr fühlende, hochintelligente Tiere, denen ein Mindestmaß an Fürsorge und Schutz verwehrt wird. Wenn schwer verletzte Schweine zum Sterben zurückgelassen werden, weil eine Behandlung und Schmerzlinderung nicht rentabel ist, dann muss von grausamer Tierquälerei gesprochen werden. Das System der industriellen Tierhaltung nimmt Tierleid billigend in Kauf und ist in der hier gezeigten Ausprägung pervers und widerwärtig.

Ich fordere Bundesministerin Klöckner auf, endlich zu handeln und innerhalb von vier Wochen einen Aktionsplan für die Tierhaltung vorzulegen. Die landwirtschaftlichen Betriebe müssen regelmäßig und unangekündigt kontrolliert werden und Verstöße gegen das Tierschutzgesetz müssen konsequent bestraft werden. Doch als erste und dringlichste Maßnahme müssen die Haltungsvorgaben für Tiere in der Landwirtschaft massiv verbessert werden. Es ist erbärmlich, dass einem 100 kg schweren Schwein weniger als ein Quadratmeter Platz zugestanden wird. Tiere brauchen Platz, Zugang nach draußen und Beschäftigung.

Wir brauchen nach den langen Jahren der Tatenlosigkeit endlich ein Mindestmaß an Tierschutz für Schweine, Rinder und Geflügel. Eine Landwirtschaftsministerin, die sich auch den Tieren verpflichtet fühlt, und nicht nur der Agrar- und Ernährungsindustrie.

Wir brauchen keine freiwillige Fleischkennzeichnung, die Tierwohl ausweist wo Tierqual drin steckt.