PRESSEMITTEILUNG: Ackerbaustrategie: Märchenstunde statt Problemlösung

Zur heutigen Veröffentlichung der Ackerbaustrategie des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung erklärt Friedrich Ostendorff MdB, Sprecher für Agrarpolitik:
Dass aus dem Hause Klöckner nochmal Zukunftsvisionen formuliert werden, hätte ich nicht geglaubt. Hier wird aber eher eine Dystopie denn eine realistische und positive Zukunftsperspektive gezeichnet. Märchenstunde statt Problemlösung.
Das Summen der Drohnen über dem Acker statt echtem Leben und Vielfalt, Sensoren überall zur Überwachung von Pflanzen, Tieren und Menschen und Übertragung der Datenströme in Echtzeit – Dieses Leitbild gibt wenig Orientierung und macht mehr Angst als Mut.
Zwar werden viele Herausforderungen richtig benannt aber die falschen Konsequenzen daraus gezogen. Wirksame Gegenstrategien fehlen. Es fehlt vor allem eine systemische Betrachtung und eine Neuausrichtung der Landwirtschaft. Bäuerinnen und Bauern brauchen jetzt Planungssicherheit. Wir brauchen einen Systemwechsel hin zu mehr Regionalität und Qualitätserzeugung. Das muss sich auch auf dem Acker widerspiegeln.
Stattdessen sollen digitale Instrumente und neue Technologien helfen, wo wirkungsvolle Maßnahmen nicht benannt werden. Neue Züchtungstechnologien, Drohnen, und Digitalisierung sollen diese Leerstellen füllen. Der Strukturbruch in der Tierhaltung wird weder benannt noch adressiert, dabei ist die Verbindung von Ackerbau und Tierhaltung die elementarste Grundlage land-wirtschaftlicher Erzeugung.