#Agrarwendejetzt

Landwirtschaft entfernt sich weiter von der Gesellschaft

Zur heutigen Veröffentlichung des Situationsberichtes des Deutschen Bauernverbands erklärt Friedrich Ostendorff MdB:

Landwirtschaft und Gesellschaft entwickeln sich in ihren Ansprüchen und Lebensrealitäten immer weiter auseinander. Das zeigt der Situationsbericht des Deutschen Bauernverbands. Demnach legen Verbraucherinnen und Verbraucher immer mehr Wert auf Qualität und Tierschutz und immer weniger auf billige Lebensmittel. In der öffentlichen Wahrnehmung fallen Anspruch und Wirklichkeit jedoch gerade beim Tierschutz weiter auseinander als je zuvor.

Das Höfesterben setzt sich gerade da dramatisch fort, wo es um die Kulturlandschaft und die bäuerliche Landwirtschaft geht: Mehr als ein Drittel aller Milchbauern hat in den letzten 10 Jahren aufgegeben, das sind fast 34.000 Betriebe. 34.000 Bauernhöfe weniger für immer mehr billige Butter und billige Milch, die immer weniger Verbraucher kaufen wollen.

Verlierer sind die Bäuerinnen und Bauern, die sich entweder mit über 1600 Jahresarbeitsstunden krumm arbeiten oder gleich aufgeben. Verliererin ist auch die Gesellschaft, die immer weniger das bekommt, was sie wünscht.

Nach zwölf Jahren Merkel-Regierung befindet sich die bäuerliche Landwirtschaft in Deutschland in einer existentiellen Krise. Wir brauchen endlich eine kohärente Politik, die Bauern und Gesellschaft wieder zusammen bringt. Einen Lobbyminister wie Herrn Schmidt von der CSU brauchen wir nicht mehr.